Experimentell: Kyoto

Publisher: Illogic Tree | Entwickler: Illogic Tree
Genre: Experimentell | Ambient | Musik | 2D
Plattform: PC | Release: 2012 | Preis: kostenlos | Website

Das zauberhafte Kyoto wurde gestern endlich in seiner finalen Version veröffentlicht. Das Trio, bestehend aus Eddie Lee (Code / Art / Concept), Jack Menhorn (Sound Design) und Jack Sanders (Game Design) benötigte nicht einmal 5 Monate von der ersten Idee bis zum beeindruckenden Ergebnis. Der esoterische Trip ist dabei als Hommage an die gleichnamige Wahlheimat gedacht und die sollte sich wirklich geehrt fühlen.

Das Konzept erinnert etwas an thatgamecompany’s Flower, ist jedoch noch weiter davon entfernt ein Spiel im klassischen Sinne zu sein. Es gibt kein wirkliches Ziel und die Möglichkeiten der Interaktion sind auf ein Minimum reduziert, aber Kyoto dient auch eher als audiovisuelle Erfahrung und als solche funktioniert es wunderbar. Die gesamte Spielwelt besteht nur aus einer winzigen Insel und ihrem einzigen Bewohner, einem kleinen Baum. Doch sobald das Rascheln der Blätter euren Ohren schmeichelt und der Baum mit eurer Hilfe in einem Meer von Farben zu blühen beginnt, verfallt ihr dem Zauber. Das anmutige Zusammenspiel der Lichter und Farben untermalt von sanften Ambient-Klängen erzeugt in euch für einen Moment ein entspannendes Gefühl von Ruhe und Frieden, wie es nur ganz selten am Bildschirm entsteht.

Das mag nun nicht jedermanns Sache sein – es soll ja auch Menschen geben, denen Flower nicht gefallen hat – aber es ist in jedem Fall eine bemerkenswerte Leistung.

Kyoto ist kostenlos und kann auf der Entwickler-Website runtergeladen werden. Wem es gefällt, der darf gern via PayPal-Button auf der Website eine kleine Spende abgeben. PS: Vollbild und Auflösung lassen sich über die .ini Datei einstellen.


About Poly

Roberto (aka Poly) hat Polygonien 2012 gegründet, weil er der Indie-Szene etwas zurückgeben und auf die vielen Perlen aufmerksam machen wollte. Er ist mit dem Mega Drive aufgewachsen, hält den Dreamcast für die beste Konsole aller Zeiten und besitzt viel zu viele Videospiele. Er ist Co-Admin von Sega-DC.de, schreibt Gast-Artikel für befreundete Games-Blogs und hilft auf Buy Some Indie Games aus.

18 Comments

  1. TheRedmaker

    / Antworten

    Na da hast du ja wieder was angerichtet. Sowas darf man mir gar nicht erst zeigen, da komme ich stundenlang nicht von los.
    Ist wirklich hübsch gemacht, hab ich bisher auch noch nichts von gehört. Da werden wohl mal wieder ein paar entspannte Stunden meines Lebens für draufgehen, danke dafür. 🙂


  2. Flat Eric

    / Antworten

    Wunderbar. Als bekennender Flower-Fan (und neuerdings Journey), bin ich natürlich sehr gespannt. Danke für den Tipp!


  3. SpieleQuark

    / Antworten

    Kyoto würde ich mir auch in echt gerne mal anschauen… Danke für den Tipp, wird sofort runtergeladen!


  4. Eddie

    / Antworten

    Thank you for posting about my game on your blog. Sorry I cannot speak German, but I will say: Danke schön!


  5. Da Easy Mitch

    / Antworten

    Also ich sitze jetzt auch schon eine ganze weile davor, ich kann mir auch durchaus vorstellen, da länger vor zu sitzen, ist ja nicht so als ob man nichts tun könnte, man muss ja selbst die Veränderungen herbeiführen.


  6. Phinphins.de

    / Antworten

    Sieht wirklich gut aus. Muss ich später mal ausprobieren. Ich persönlich lege ja sehr viel wert auf stimmige Musik und Farbgebung


  7. Roberto

    / Antworten

    Inzwischen habe ich IllogicTree auch davon überzeugen können, dass die Option einer Spende ganz gut wäre, also zeigt dem Entwickler eure Wertschätzung, falls euch Kyoto gefällt 😉



  8. plexxx

    / Antworten

    Wieso musste ich nur gerade an elektroplankton denken…





Leave Comment