Für die Jugend von heute mag das unglaublich klingen, aber es gab eine Zeit, da kamen Multiplayer-Shooter ohne Perks, Unlocks und Killstreak Rewards aus. Arena-Shooter waren die Königsdisziplin einer jeden LAN-Party (das erkläre ich euch ein anderes mal) und statt um Prestige Level ging es um Spaß und Skill. Auf der Pepperidge Farm Bei Reakktor Studios weiß man das noch und will die alte Zeit mit TOXIKK wieder aufleben lassen.

„No Bullshit“ haben sie sich auf die Fahne geschrieben und einen Oldschool-Shooter entwickelt, der sich auf das Wesentliche beschränkt: flotte Duelle mit vielseitigen Knarren in fantasievollen Arenen. Eine Shooter-Serie aus der guten alten Zeit hat die Hannoveraner offenbar ganz besonders geprägt: Unreal Tournament. Ihre Liebe zu Epic Games einstigem Aushängeschild geht dabei so weit, dass man für TOXIKK nicht nur auf die gleiche Engine (UDK) setzt, sondern sich auch bei Gameplay und Design auffallend stark am Vorbild orientiert.

So verfügen beispielsweise alle Waffen über einen alternativen Feuermodus und neben allgemeinen Klassikern wie Shotgun, Sniperrifle und Raketenwerfer finden sich im Arsenal u.a. auch Verwandte von Pulse Gun und Bio Rifle. Auch das Handling eurer Spielfigur, die ihr mit Dodges, Doppelsprüngen und Walljumps durch die Maps hetzt, fühlt sich für UT-Veteranen sofort vertraut an. Und selbst einige Arenen sind bis auf kleinere Änderungen Klassikern wie DM-Deck16 oder CTF-Face nachempfunden worden.

Gut kopiert ist halb gewonnen

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man daher fast glauben, man spielt einfach nur eine Mod für Unreal Tournament 2004 und kein komplett neues Spiel. Was die berechtigte Frage aufwirft, warum man denn überhaupt TOXIKK und nicht das Original spielen sollte. Und um ganz ehrlich zu sein, eine wirklich überzeugende Antwort habe ich darauf nicht.

Die Arenen sind ganz ansehnlich und haben einen guten Flow, das Waffenarsenal ist recht ausbalanciert und die Spielmodi bieten vom Deathmatch bis zu Domination eigentlich alles, was man von den Klassikern kennt. Auf einigen Capture the Flag Karten gibt es sogar diverse Vehikel, inklusive eines großen Kampfroboters. Nur eine eigene Identität hat TOXIKK eben leider nicht zu bieten, genau wie die austauschbaren Blechkameraden, die euch hier als Avatare dienen. Dass es neben der normalen Version sogar eine kostenlose Variante gibt, die ohne all die üblichen Free2Play-Sünden auskommt, ist zwar eigentlich ein großer Pluspunkt, aber das nächste Unreal Tournament ist ebenfalls kostenlos spielbar.

Letzteres ist jedoch aktuell noch in der Pre-Alpha-Phase und TOXIKK könnte – sofern die kleine Community nicht noch weiter schrumpft – der ideale Platzhalter sein, bis das Original mit voller Kraft zurückgekehrt ist. Wenn ihr euch also nicht daran stört, dass es letztendlich nur ein Klon ist, dann bekommt ihr hier einen äußerst kompetenten Arena-Shooter der alten Schule. Pfeilschnelle Action ohne den unnötigen Ballast, den moderne Shooter heute so mit sich schleppen.

Entwickler/Publisher: Reakktor Studios | Genre: Arena-Shooter / Multiplayer
Plattform: Windows | Release: September 2016 | Pad Support: ja
Preis: F2P / 14,99 € via Steam | Offizielle Website

Getaggt mit: arena-shooter, deutsche entwickler, first-person, indie, reakktor studios, steam, unreal engine 3, unreal tournament