Ich kann es ja selbst kaum glauben, aber heute vor exakt zwei Jahren veröffentlichte ich den ersten Artikel auf Polygonien. Damals war ich mir noch gar nicht so sicher, wo mich die Reise hinführen sollte und ein Konzept hatte ich eigentlich auch nicht wirklich. Ich ging das Thema zwar schon etwas gezielter an als noch bei meinem allerersten Blog, aber ich hätte nie gedacht, dass sich der Blog mal so entwickeln würde. Inzwischen habe ich mehr als 120 Artikel veröffentlicht und mit der Zeit hat sich tatsächlich so etwas wie ein Plan entwickelt. Mein Antrieb ist nicht mehr nur der Wunsch, die eigene Meinung kund zu tun und mich mit anderen auszutauschen, sondern ich beziehe meine Motivation auch aus der großartigen Indie-Szene, deren kreative Köpfe mich immer wieder faszinieren. Wenn ich mit Polygonien dazu beitragen kann, dass ein paar dieser fast immer liebevollen, manchmal gewagten und in manchen Fällen schlichtweg überwältigenden Titel mehr Zuspruch finden, dann quäle ich mich gern ganze Abende mit Artikeln herum.

 

An dieser Stelle möchte ich mich auch mal wieder bei allen Lesern und insbesondere bei lieb gewonnenen Blogger-Kollegen bedanken, die einen großen Anteil daran haben, dass es die Seite heute noch gibt und ich nach wie vor Zeit investiere, obwohl ich extrem faul bin und mein Privatleben dabei auch nicht immer hilfreich war. Allen voran Jens (Gameexperience), der selbst immer wieder tolle Artikel bringt und einfach auch ein toller Typ ist. Leider habe ich zuletzt nicht so viel Zeit gefunden, um bei den Kollegen zu lesen und zu kommentieren, aber das soll sich in Zukunft auch wieder bessern. CouchCastle, Flateric, Game and Philosophy, Lanipage, Phinphin, Redmaker, Silent Protagonist, TotallyGamergirl, Voodoo Benshee und all die anderen habe ich also nicht vergessen.

 

Polygonien 2.0
Wie ihr unschwer erkennen könnt, bringt der Umzug auch optisch einige Neuerungen mit sich. WordPress.com ist zwar für den Einstieg wirklich eine feine Sache, aber mit der Zeit sind meine Ansprüche an mich und an den Blog gestiegen und es wurde einfach Zeit, dass ich mal den nächsten Schritt mache. Nun also auf eigenem Webspace und das bedeutet, dass ich zwar mehr kaputt machen kann, aber auch mehr Freiheiten habe. Mir war z.B. sehr wichtig, dass ich endlich die Werbeeinblendungen loswerde und am Design mehr anpassen kann.

 

Also habe ich mir direkt ein Premium Theme gekauft und es auf meine Bedürfnisse zugeschnitten (soweit das eben mit meinen bescheidenen Kenntnissen möglich ist). Momentan bin ich damit auch schon ganz zufrieden, aber hier und da werde ich auf jeden Fall noch Dinge verändern (z.B. eine neue Blogroll), wobei ihr da auch gerne Vorschläge machen könnt. Den grandiosen Header und das neue Logo hat mir der wunderbare Pixel Artist Dominik Johann angefertigt, der meine Ideen wirklich perfekt umgesetzt hat.

 

Mit dem neuen Design hab ich auch endlich Platz für etwas größere Screenshots und ich habe eine richtige Startseite, auf der ich auch mal Artikel gezielt in Szene setzen kann. Auch das einbinden von Code aller Art war ja auf dem alten Webspace nicht möglich. Ich bin also insgesamt wesentlich flexibler. Leider bedeutet das aber auch, dass ich den alten Content noch an das neue Design anpassen muss, was mich noch etwas Zeit kosten wird. Wenn ihr irgendwelche Fehler findet oder euch sonst etwas unangenehm auffällt, dann lasst es mich bitte wissen.

Passend dazu gibt es jetzt auch eine Contact-Seite, worüber ihr mir ganz unkompliziert eine Nachricht schicken könnt.

 

What’s Next?
Der Umzug und das neue Design sind aber nicht die einzigen Neuerungen, denn das dritte Jahr Polygonien soll auch das bislang beste Jahr werden. Natürlich kann ich für nichts garantieren und man weiß ja nie, was das echte Leben noch bereithält, aber folgende Dinge habe ich mir vorgenommen:

  • endlich wieder regelmäßig und häufiger Bloggen
  • ein neues Logbuch anfangen (DayZ Standalone, DayZ Mods oder habt ihr vielleicht Ideen?)
  • die Social Networks nicht mehr so halbherzig einbeziehen
  • Events mit anderen Bloggern und Lesern organisieren (hier seid auch ihr gefragt)
  • mein Geheimprojekt starten und auch wirklich durchziehen (dazu später mehr)
  • das Design/Layout/Umzug fertigstellen:
    • neuen Text für About-Seite schreiben, weil er einfach nicht mehr passt
    • Kategorien aufräumen/anpassen
    • Sidebars und Menüstruktur optimieren
    • alte Artikel anpassen
    • alten Blog auf die neue Domain umleiten
    • Social Networks & Co. an das neue Design anpassen

So viel also zum zweiten Geburtstag und zu Polygonien 2.0. Neue Artikel sind bereits in Arbeit/Planung und sollten spätestens in der kommenden Woche (wenn es gut läuft, schon am WE) veröffentlicht werden. Wenn ihr mich irgendwo verlinkt habt (z.B. in der Blogroll), dann wäre ich euch unendlich dankbar, wenn ihr die alte .wordpress.com-URL in die neue www.polygonien.de ändern könntet. Wer bis zum Ende gelesen hat, der darf sich außerdem auf ein Giveaway freuen, das ich in den kommenden Tagen starten werde.

 

Noch mal vielen Dank an all die tollen Menschen, die hier hin und wieder vorbeischauen, ob ihr nun stille Mitleser seid oder fleißig Kommentare schreibt, ich freue mich über jeden von euch und die Indies auch.

Hinweis: Wenn ihr Polygonien (z.B. über RSS oder einen Blogreader) abonniert habt, dann müsst ihr das Abo jetzt natürlich ändern.

Getaggt mit: bloggen, internes, relaunch