*DreadOut ist inzwischen auf Steam erschienen und kostet ca. 15 €. Ein ausführliches Review folgt in Kürze.

Entwickler: Digital Happiness | Plattform: PC / Mac / Linux
Genre: Action-Adventure | Horror | 3D
IndieGoGo Kampagne | Website | Steam Greenlight | Demo

Capcoms Resident Evil und Konamis Silent Hill sind zweifellos die populärsten Vertreter des – inzwischen leider schwächelnden – Horror-Genres, doch neben diesen beiden Serien gibt es noch eine weitere Serie, die vielen Spielern das fürchten gelehrt hat. Mit Project Zero – in den USA Fatal Frame genannt – schockte auch Tecmo ab 2001 Spieler auf der ganzen Welt. Es folgten drei weitere Teile, aber offenbar sind richtige Horror-Spiele heutzutage ein zu großes Risiko für die Publisher, denn Teil 4 schaffte es schon gar nicht mehr in den Westen und blieb somit – von der Fanübersetzung abgesehen – den japanischen Wii Spielern vorbehalten. Die Macher von DreadOut hält das aber nicht davon ab, mit ihrem eigenen kleinen Horror-Spiel dem großen Vorbild nachzueifern.

screen_dreadout_cat_s

Die Tecmo Reihe hatte ein wirklich geniales Spielelement: die Kamera. In allen Teilen schaut man den Großteil der Spielzeit durch den Sucher einer geheimnisvollen Kamera und betrachtet so die Spielwelt auf eine ganz eigene Weise. In den dunklen Gängen alter japanischer Anwesen lauerten natürlich immer wieder Geister auf euch und die konnten nur mit ein Paar hastigen Schnappschüssen vertrieben werden. Im Grunde setzt DreadOut auf genau das gleiche Konzept und ersetzt die altmodische Kamera durch ein Smartphone. Das hat offenbar einen echt guten Akku und dient hier nicht nur als Kamera sondern gleichzeitig auch noch als Taschenlampe.

screen_dreadout_ghost_s

Mit diesem digitalen Allzweckmesser bewaffnet, schleicht ihr in Form einer jungen Frau – natürlich in Schuluniform – über indonesische Hinterhöfe und durch düstere Wohnhäuser. Dabei begegnet ihr immer wieder Geistern und Kreaturen, deren Design sich an der indonesischen Mythologie orientiert. Für die Umsetzung nutzt man die Unity Engine und bewegt sich damit ungefähr auf einem Level mit dem Vorbild. Das klingt alles sehr nach Project Zero mit anderem Namen und die kurze Demo zeigt auch schon, dass es sich nicht viel anders spielen wird. Für etwas frischen Wind sorgen aber hoffentlich das indonesische Setting und die Side-Quests, die man neben der linearen Hauptstory noch implementieren möchte.

screen_dreadout_girl_s

DreadOut ist bereits seit etwa 2 Jahren bei Digital Happiness in Arbeit. Das kleine Team stammt aus Indonesien und dort steckt die Spieleindustrie noch in den Kinderschuhen. Die meisten Entwickler und Publisher setzen dort, wie im Rest Asiens, vor allem auf Titel für Smartphones und den boomenden Free to Play/Online-Markt. Die Suche nach einem Investor für ein richtiges Spiel gestaltet sich dementsprechend schwierig, doch die Jungs von Digital Happiness wollen keine Kompromisse machen und halten an ihrer Idee fest. Leider ist Kickstarter nur in bestimmten Regionen verfügbar und daher bittet man nun bei Indiegogo um die Unterstützung der Horror-Fans.

screen_dreadout_light_s

Aufgrund der geringeren Reichweite haben es Projekte dort zwar um einiges schwerer, aber mit gerade mal 25.000 $ fällt das Minimal-Ziel auch ziemlich klein aus. Für 15 $ könnt ihr euch eine DRM-Freie Version des fertigen Spiels sichern und werdet sogar in den Credits erwähnt.

Die Qualität eines echten Project Zero wird DreadOut womöglich nicht erreichen, aber gruseliger als ein Resident Evil 6 wird es ganz bestimmt und das Genre kann derzeit jeden Titel brauchen.

Getaggt mit: 3d, crowdfunding, digital happiness, download, dreadout, düster, fatal frame, games, horror, indie, indiegogo, indonesisch, linux