About Us

Member Login

Lost your password?

Registration is closed

Sorry, you are not allowed to register by yourself on this site!

You must either be invited by one of our team member or request an invitation by contacting us via contact page.

Note: If you are the admin and want to display the register form here, log in to your dashboard, and go to Settings > General and click "Anyone can register".

Home > Indie > Tanglewood: Neues Mega Drive Spiel auf Kickstarter

Tanglewood: Neues Mega Drive Spiel auf Kickstarter

tanglewood-mega-drive-kickstarter-teaser-sVor rund sechs Jahren erschien mit Pier Solar and the Great Architects das bislang letzte große Spiel für SEGAs Mega Drive, doch wer glaubt, dass die 16-Bit-Konsole jetzt endgültig zum alten Eisen gehört, der irrt. Mit Tanglewood ist aktuell ein überaus ambitionierter Indie-Titel in Entwicklung, der speziell auf die Hardware des Oldies zugeschnitten wird und mit eurer Hilfe den Weg auf ein echtes Modul finden könnte.

tanglewood-mega-drive-kickstarter-screenshot-sleep

Tanglewood bietet einen Mix aus Jump & Run-Passagen im Stile von Klassikern wie Sonic oder König der Löwen und einfachen Puzzles, wie man sie damals in Flashback und Another World finden konnte. Optisch erinnert es dabei am ehesten an die Disney-Hits des Mega Drive, was sowohl am Charakterdesign als auch den Umgebungen liegt. Der knuddelige Held Nymn gehört zur scheuen Rasse der Djunn, die Füchsen ähnlich sehen und die meiste Zeit in kleinen Rudeln unter der Erde leben. Eines Tages findet sich Nymn allein im Wald wieder und ihr müsst einen Weg zurück zum Rudel finden. Das ist allerdings nicht so einfach, denn vor allem bei Nacht lauern in den Schatten des Waldes viele Gefahren. Doch Tanglewood soll keine exakte Kopie der Spiele jener Zeit sein, sondern auch Ideen modernerer Titel wie LIMBO oder Abe’s Oddysee aufgreifen. So erwarten euch in den geplanten 9 Levels zum Beispiel auch ein dynamischer Tag-Nacht-Wechsel und Verfolgungssequenzen.

tanglewood-mega-drive-kickstarter-screenshot-monster

Hinter dem Projekt steckt der Brite Matt Phillips, der als Programmierer u.a. an den LEGO Games von Traveller’s Tales beteiligt war und schon Programmcode für so ziemlich jede Konsole geschrieben hat. In den letzten fünf Jahren hat er sich besonders in der Homebrew-Szene des Mega Drive einen Namen gemacht, die er mit seinem Entwickler-Blog tatkräftig unterstützt. Für die Entwicklung von Tanglewood nutzt er Tools und Hardware, die auch damals von den offiziellen Entwicklern genutzt wurden, so dass sich Retro-Kenner auf eine absolut authentische 16-Bit-Erfahrung freuen dürfen.

tanglewood-mega-drive-kickstarter-devkit

Wer trotzdem noch Zweifel hat, ob Tanglewood wirklich mit den offiziellen Spielen von damals konkurrieren kann, der sollte sich einfach mal das Demo-ROM herunterladen und im Emulator seiner Wahl (oder noch besser mit einem Everdrive auf einer echten Konsole) anspielen. Das Ziel auf Kickstarter sind stolze 48.000 britische Pfund und nur wenige Tage nach dem Start ist bereits gut ein Viertel der Summe erreicht. Wenn euch das Projekt gefällt, dann könnt ihr euch für 15 GBP eine digitale Version für PC, Mac & Linux sichern und für 50 GBP bekommt ihr obendrauf auch noch ein echtes Modul (regionfree) für euren Mega Drive. Wer 10 GBP mehr ausgibt, der kann sich das Spiel komplett mit authentischer Box und Anleitung ins Regal stellen und für besonders ambitionierte Sammler gibt es natürlich auch limitierte Sondereditionen. Wem das zu viel ist, der kann natürlich auch einfach einen Betrag seiner Wahl spenden oder nur die Werbetrommel rühren. Die Kampagne läuft noch bis zum 18. Dezember 2016.


Dieser Artikel ist auch auf sega-dc.de erschienen und SEGA-Fans sind herzlich eingeladen, im dortigen Forum über das Projekt zu diskutieren.

2 Comments

  1. Es wird wahrscheinlich schwer werden, das Spiel zu finanzieren. Mir gefällt das gezeigte Bildmaterial nicht so richtig: es fehlt mir an Dynamik, an Gameplay und natürlich an Hintergründen. Aber klar: Das ist work-in-progress und eigentlich ist gerade für Sammler jeder neue MD-Teil ein Pflichtkauf – gerade wie in diesem Fall, wenn es um echte Assembler-Programmierung geht.

    • Matt ist halt auch in erster Linie Programmierer und kein Artist. Mit dem Geld von KS möchte er u.a. Artists anheuern, die dann der Optik den Feinschliff geben können. Die Finanzierung wird sicher nicht leicht, aber ich glaube, dass es noch immer zahlreiche SEGA-Sammler gibt, die für so ein Projekt durchaus höhere Beträge zahlen. Gerade bei uns im Forum auf Sega-DC.de gibt es durchaus einige Kandidaten, die schon weitaus schlechtere Projekte direkt vorbestellt haben…

Leave a Comment