#52 Games Thema 26: Sesam öffne dich – Headhunter: Redemption

Das aktuelle Thema bei den #52 Games von Zockwork Orange lautet Sesam öffne dich und damit sind nicht etwa Märchen aus 1001 Nacht gemeint, sondern verschlossene Türen und die Arten auf die ihr sie öffnen könnt. Und da bei diesem Thema offenbar vielen Bloggern der Zugang fehlte (haha…), habe ich mich entschieden, auch mal wieder was zu den #52 Games zu schreiben.

Ich muss zugeben, dass es zwar viele Spiele gibt, die Minigames benutzen, um das Öffnen verschlossener Türen spannender zu gestalten, aber so wirklich tolle Beispiele sind gar nicht so leicht zu finden. Klar, es gibt das legendäre Deus Ex, dass euch ein ganzes Füllhorn an interessanten Möglichkeiten gibt, aber das ist eben auch das Beispiel, das wohl ohnehin jeder kennt. Dann gibt es noch Titel wie Bioshock, die den Vorgang in ein simples Puzzle verwandeln, das zwar oft durchaus Spaß macht, aber sich im Laufe des Spiels meist ziemlich abnutzt. Eine weitere Kategorie sind die reinen Hacking-Games wie Uplink oder Hacknet, die dem echten Hacken zwar noch am ähnlichsten sind, aber sich eben auch nur auf dieses spezielle Thema konzentrieren.

Meine Wahl fiel schließlich auf Headhunter: Redemption (Xbox, PS2), das von SEGA und dem schwedischen Studio Amuze entwickelt wurde und 2003 erschienen ist. Es ist ein dystopisches Action-Adventure, dessen Spielwelt in ein glänzendes „Oben“ und ein dreckiges „Unten“ eingeteilt ist. Unterwegs trefft ihr auf zahlreiche Türen und Maschinen, die ihr öffnen bzw. bedienen müsst und dabei kommen ziemlich oft Minigames zum Einsatz. Im Gegensatz zu so manch anderem Spiel setzt man euch jedoch nicht immer das gleiche Puzzle vor und variiert nur etwas in der Schwierigkeit, sondern ihr bekommt immer wieder neue Aufgaben, wodurch die Minigames nicht so schnell zu einer nervigen Pflichtaufgabe werden.

Mit echtem Hacking haben diese Spielchen natürlich nichts gemeinsam, aber mir sind sie einfach bis heute als willkommene Denkaufgaben im Gedächtnis geblieben. Ich muss aber auch zugeben, dass die beiden Headhunter Games ohnehin einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, obwohl sie von Presse und Spielern weitestgehend ignoriert wurden. Letzten Monat wurde die Serie (kann man das bei zwei Titeln schon so nennen?) schon stolze 15 Jahre alt, aber soweit ich weiß, hat nicht mal SEGA selbst das Jubiläum bemerkt. Wird wohl Zeit, dass ich mich mal wieder mit Jack Wade aufs Bike schwinge und die beiden Titel mit Artikeln ehre.


About Poly

Roberto (aka Poly) hat Polygonien 2012 gegründet, weil er der Indie-Szene etwas zurückgeben und auf die vielen Perlen aufmerksam machen wollte. Er ist mit dem Mega Drive aufgewachsen, hält den Dreamcast für die beste Konsole aller Zeiten und besitzt viel zu viele Videospiele. Er ist Co-Admin von Sega-DC.de, schreibt Gast-Artikel für befreundete Games-Blogs und hilft auf Buy Some Indie Games aus.

2 Comments

  1. YesterPlay80

    / Antworten

    Ich fand den ersten Teil auf DC schon echt gut. Und jetzt, wo ich wieder eine Xbox habe, werde ich zusehen dass ich auch Redemption mal spiele. 🙂


Leave Comment