About Us

Member Login

Lost your password?

Registration is closed

Sorry, you are not allowed to register by yourself on this site!

You must either be invited by one of our team member or request an invitation by contacting us via contact page.

Note: If you are the admin and want to display the register form here, log in to your dashboard, and go to Settings > General and click "Anyone can register".

Home > Angeschaut > Probe Entertainment, die 90er und die Entstehung von Die Hard Trilogy

Probe Entertainment, die 90er und die Entstehung von Die Hard Trilogy

Wer sich schon in den 90ern mit Videospielen beschäftigt hat, der kam vermutlich auch mal mit einem der Spiele von Probe Entertainment in Kontakt. Obwohl das kleine Londoner Studio nie zu den ganz Großen der Branche zählte, konnte es in den zwei Jahrzehnten seines Bestehens immer wieder Achtungserfolge erzielen.

probe logo teaser s

So werden sich Nintendo-Veteranen sicher noch an den SciFi-Racer Extreme-G erinnern, während PC-Spieler an die beeindruckende Technik des 360-Grad-Shooters Forsaken zurückdenken, das lange Zeit als Benchmark diente. Wirklich bekannt wurde das Team jedoch vor allem durch die Entwicklung diverser Titel auf Basis bekannter Filme, einer Aufgabe, auf die sie sich schon in der 16-Bit-Ära spezialisiert hatten. Doch während viele Studios kläglich an dieser Aufgabe scheiterten und Filmversoftungen nach wie vor einen eher schlechten Ruf genießen, blickt so mancher mit einem wohligen Gefühl der Nostalgie auf die Lizenz-Games von Probe zurück.

Im Hinblick auf das Gameplay kann man sicher streiten, ob die Umsetzungen wirklich gute Spiele waren, aber eines sind sie in jedem Fall, ein Zeugnis der Popkultur ihrer Zeit. Viele Titel aus den 90ern sind heute entweder zeitlose Klassiker oder eben einfach nur alte Spiele, aber nur wenige Titel spiegeln jenes Jahrzehnt so deutlich wieder wie die Filmumsetzungen von Probe. Wenn man in diesen Jahren aufgewachsen ist und heute Spiele wie Back to the Future 3, T2: The Arcade Game, Judge Dredd oder Stargate einlegt, dann wird man gleich in mehrfacher Hinsicht nostalgisch.

Oder zumindest geht es mir so, denn es weckt bei mir nicht nur Erinnerungen an die unbeschwerten Stunden vor der Konsole, sondern eben auch an die Filme. Zugegeben, die Pixel-Kameraden sind nicht gerade perfekte Abbilder ihrer Hollywood-Vorbilder und aufgrund der Soundchips der 16-Bitter sowie der geringen Speicherkapazität der Module musste man auf die echten Soundtracks und Sprecher verzichten, aber die Erinnerungen sind trotzdem sofort da. Schnell muss ich daran denken, wie mein Vater mich damals in unser Kleinstadtkino schmuggelte, wie ich die Filmplakate bewundert oder mit leuchtenden Augen in der kleinen Videothek nach der VHS-Kassette griff.

probe judge dredd mega drive modul

Als dann schließlich die CD ihren Weg zu den Videospielen fand und die neue Technik von PlayStation sowie Segas Saturn auch dreidimensionale Spielwelten möglich machte, wuchsen auch Probes Ambitionen. Statt sich auf einen einzigen Titel zu einem aktuellen Film zu konzentrieren, entschied man sich dazu, gleich die komplette Trilogie (Alien 4 kam erst ein Jahr nach dem Spiel) der legendären Alien-Filme abzuhandeln. Doch noch bevor der Ego-Shooter im damals üblichen Stil von Doom fertig war, begann man schon mit den Arbeiten an einem weiteren Projekt. Man hatte von 20th Century Fox nämlich nicht nur die Lizenz für Alien bekommen und sondern nun auch die Möglichkeit, Bruce Willis Action-Klassiker Die Hard (bei uns Stirb Langsam) in ein Spiel zu verwandeln. Und als würde das noch nicht reichen, wurde auf Drängen von Fox schließlich die Die Hard Trilogy daraus, die auf einer einzigen Disc jedem der drei Filme ein eigenes Spiel widmete. Anders als in Alien Trilogy, wo die Filme nur durch andere Levels repräsentiert wurden, handelte es sich hier tatsächlich um drei völlig unterschiedliche Spiele: Den Nakatomi-Tower des ersten Films durchstreifte man in einem Top-Down-Shooter, den Flughafen aus Teil 2 zerlegte man in einem Lightgun-Shooter und die Straßen des dritten Teils nutzte man für ein explosives Rennspiel.

Dementsprechend schwierig war auch die Entwicklung und davon kann sich sogar jeder selbst überzeugen, denn einer der Entwickler hat vor einigen Jahren ein paar alte VHS-Tapes gefunden, die aus eben dieser Zeit stammen und die Entstehung des Spiels dokumentieren. Für die Öffentlichkeit waren diese Aufnahmen wohl ursprünglich nicht bestimmt, denn das Material folgt weder einem roten Faden noch ist es sonst irgendwie nachbearbeitet worden. Stattdessen gibt es einen ungeheuer authentischen Einblick in die Spieleentwicklung der 90er Jahre, eine Zeit in der die Branche noch deutlich anarchischer war und Persönlichkeiten wie John Romero wie Rockstars gefeiert wurden. Heute, gut zwei Jahrzehnte später, ist die Spieleentwicklung nicht nur deutlich professioneller, sondern eben leider auch ungemein kommerzieller geworden. Doch wer hier regelmäßig mitliest, der weiß auch, dass es mit der Indie-Szene inzwischen wieder eine Art Gegenbewegung gibt, die der Branche ein wenig ihren Punk-Spirit zurückgibt.

Doch zurück zu Probe, die 1995, also noch während der Entwicklung von Die Hard und Alien, vom amerikanischen Publisher Acclaim übernommen wurden. Diese Übernahme blieb lange ohne Folgen, sollte sich aber später als Anfang vom Ende herausstellen. Nachdem sie 1998 ein eher durchwachsenes Spiel zum Film Batman & Robin veröffentlicht hatten, verzichteten sie auf weitere Filmumsetzungen und widmeten sich stattdessen neuen Ideen. Unter dem neuen Namen Acclaim Studios Cheltenham entstand so u.a. der anspruchsvolle Fun-Racer Re-Volt, der bis heute eine kleine aber treue Fangemeinde hat und sogar mit Fan-Patches am Leben gehalten wird. Außerdem versuchte man sich mit Armorines: Project S.W.A.R.M. an einem weiteren Ego-Shooter, der jedoch ebenfalls floppte. Im Jahr 2004, also dem Jahr, in dem Acclaim offiziell bankrott ging, veröffentlichten sie schließlich mit Alias, dem Spiel zur gleichnamigen TV-Serie, ihren letzten Titel.

Alle 7 Folgen des erwähnten „Making-Of“ von Die Hard könnt ihr auf Youtube sehen:

Probe Entertainment und die Filmumsetzungen:

probe batman forever mega drive screenshot
Alias – 2004
PS2 / Xbox / Windows
Die Agenten-Serie Alias mit Jennifer Garner war Anfang der 2000er überaus erfolgreich. Das dazugehörige Stealth-Action-Game war zwar etwas simpel, aber für Fans der Serie dennoch empfehlenswert. Probes letzter Titel vor der Schließung.

 

alien 3 mega drive screenshot
Alien 3 – 1992

Amiga / Master System / Game Gear / Mega Drive

Alien 3 war vermutlich das erste Videospiel, das ich wirklich richtig unheimlich fand. Doch nicht nur wegen Gigers legendärer Schöpfung, sondern auch wegen des Timelimits und den labyrinthartigen Levels des Spiels.

 

probe alien trilogy playstation screenshot
Alien Trilogy – 1996
PlayStation / Saturn / DOS

Auch wenn Alien 3 mir schon Angst machte, konnte sich der wahre Horror von Alien doch erst in der dritten Dimension so richtig entfalten. Kaum Munition, dunkle Gänge und hinter jeder Ecke lauern die Biester. Nicht zuletzt dank des fantastischen Soundtracks ist Alien Trilogy selbst nach zwei Jahrzehnten noch eine schaurige Erfahrung.

probe batman forever mega drive screenshot
Back to the Future 3 – 1991
Amiga / Master System / Mega Drive / C64 uvm.

Hier nahm man vier Szenen aus Zurück in die Zukunft 3 und machte daraus separate Mini-Games. So reitet ihr z. B. als Doc Brown auf einem Pferd und müsst Hindernissen ausweichen, während ihr als Marty u.a. auf dem fahrenden Zug nach vorn kämpft.

probe batman forever mega drive screenshot
Batman Forever – 1995
Mega Drive / SNES / Game Gear / Game Boy

Für Batman Forever nutzte man die Engine von Mortal Kombat, das Probe zuvor selbst auf das Mega Drive portiert hatte. Doch während die vorgerenderte Grafik damals punkten konnte, finde ich sie heute ziemlich unansehnlich. Leider war auch der Rest des Spiels eher mäßig.

probe batman forever mega drive screenshot
Batman & Robin – 1998
PlayStation

Für ein Spiel der ersten PlayStation war Batman & Robin erstaunlich ambitioniert und in gewisser Weise kann man es sogar als direkten Vorläufer der Arkham-Serie betrachten. Auch hier könnt ihr euch relativ frei zu Fuß und per Batmobil durch ein dreidimensionales Gotham bewegen und Missionen absolvieren.

probe bram stoker dracula nes screenshot
Bram Stoker’s Dracula – 1993
NES / Game Boy / Game Gear

In den 8-Bit-Versionen des Vampirklassikers schlüpft ihr in die Rolle von Jonathan Harker und müsst Dracula zur Strecke bringen. Obwohl der Plattformer stellenweise an frühe Castlevanias erinnert, gilt er als einer der schlechtesten Titel des Studios.

probe die hard trilogy playstation screenshot
Die Hard Trilogy – 1996
PlayStation / Saturn / Windows

Das wohl bekannteste und vielleicht auch aufwendigste Spiel von Probe bestand genau genommen aus drei Spielen. Für jeden der drei Stirb Langsam Filme machte man ein separates Spiel mit eigener Mechanik. Aufgrund der massiven Splattereffekte wurde das Spiel bei uns schließlich indiziert.

probe judge dredd mega drive screenshot
Judge Dredd – 1995
Mega Drive / SNES / Game Boy / Game Gear

Die Umsetzung von Stallones Comic-Verfilmung war ein klassischer Action-Plattformer, der vor allem mit großen Levels und viele Waffen punkten konnte. Ein Großteil der Umgebungen besteht aus digitalisierten Filmsets und Gegner können auch verhaftet statt erschossen werden, denn Dredd ist das Gesetz!

probe robocop 3 nes screenshot
RoboCop 3 – 1992
NES / ZX Spectrum

Trotz der technischen Limitierungen schafften es alle wichtigen Elemente des dritten Films rund um den Robo-Polizisten auch auf das NES. So kämpft ihr u.a. gegen die japanischen Robo-Ninjas und fliegt mit dem Jetpack umher. Außerdem müsst ihr zwischen den Levels die verschiedenen Teile von Robocop reparieren.

probe stargate mega drive screenshot
Stargate – 1995
Mega Drive / SNES

Wenn es um Stargate geht, denkt so mancher an das leider nie fertiggestellte Stargate SG-1: The Alliance, aber schon der Film bekam damals ein Spiel spendiert. Der Action-Plattformer folgt den wichtigsten Ereignissen des Films, bringt aber auch neue Story-Elemente ein. Vor allem die Grafik bekam viel Lob.

pagemaster mega drive screenshot
The Pagemaster – 1993
Mega Drive / SNES / Game Boy

Der Macaulay Caulkin Film mischte Realfilm mit Zeichentrick und das Spiel greift letzteres auf. In traditioneller Manier eines Plattformers hüpft ihr durch Welten, die an Genres der Literatur angelehnt sind. Leider konnten weder Pseudo-3D-Sequenzen noch die hübsche Grafik über die bescheidene Steuerung hinwegtrösten.

probe terminator mega drive screenshot
The Terminator – 1992
Mega Drive / Master System / Game Gear

Dank Probe fand auch Schwarzenegger den Weg auf die Sega Konsolen und so mancher Spieler wird mit Schrecken an ihn zurückdenken. Zum einen, weil die Zerstörung des SkyNet Computers im ersten Level echt knifflig war und zum anderen, weil die Flucht vor dem Robo-Skelett im letzten Level schon etwas creepy war.

probe terminator 2 arcade game mega drive screenshot
T2: The Arcade Game – 1992
u.a. Mega Drive / SNES / DOS / Amiga

Probe portierte auch Midways Arcade-Game zu Terminator 2 auf diverse Plattformen. Das Spiel war eigentlich für Light-Guns gedacht, konnte aber auch mit dem Pad gespielt werden. Ohne Gun war es jedoch recht schwer und so mussten mein Bruder und ich uns damals sogar Gegnerabfolgen notieren, um eine Chance zu haben.

8 Comments

  1. Memories… 😉 Ein schöner Text! Kann mich an so manchen der Knaller noch ganz gut erinnern…

    • Freut mich, dass ich auch bei dir ein paar Erinnerungen wecken konnte. Ursprünglich wollte ich eigentlich nur einen kurzen Tipp für das Making-Of aussprechen, aber irgendwie geriet das dann außer Kontrolle und es wurde zu dieser Pseudo-Retrospektive 😀 War zwar viel Arbeit, aber womöglich mache ich daraus jetzt ein festes Format. In jedem Fall will ich noch öfter Artikel posten, die auch mal einen Blick hinter die Kulissen werfen.

  2. „Ursprünglich wollte ich eigentlich nur einen kurzen Tipp für das Making-Of aussprechen, aber irgendwie geriet das dann außer Kontrolle und es wurde zu dieser Pseudo-Retrospektive“

    Haha, so geht es mir auch immer. 🙂 Sehr schöner Beitrag übrigens. Mit Probe verbinde ich persönlich auch richtig tolle Spielerlebnisse: Die Hard Trilogy hat mich damals aus der Videothek angelächelt und ich dachte erst: Hmmm, eine Film-Umsetzung, naja. Da Teil 3 im Kino aber gerockt hat, wollte ich der Sache mal auf den Grund gehen und danach war das Wochenende gelaufen! Jede Minute im Laufwerk wurde intensiv ausgekostet! Drei Spiele in einem und die auch nicht übel, das war klasse. Das Making-Of werde ich mir nur reinziehen, danke dafür. Erinnert mich an dieses id Software Video: https://www.youtube.com/watch?v=Q65xJfVkiaI

    Genauso wie Alien Trilogy, wahnsinnig guter Shooter.

    Zu SNES-Zeiten war mir Probe nie so ein Begriff, wobei ich große Erwartungen an Batman Forever hatte. Aber da konnte weder der Film noch die 16-Bit-Umsetzung was reißen.

    T2 Arcade war mega. Aber eben auch nur dort. Zu hause langweilte mich die Umsetzung doch mehr schlecht als recht.

    Übrigens: In der nächsten Retrogamer wird es ein Movie2Videogame-Special geben. Ich bin mir sicher, dasss Probe genannt werden wird. 🙂

    • Danke für den Tipp (und das Lob), das muss ich mir als id-Fan natürlich unbedingt anschauen 🙂 Hab beim Schreiben auch direkt an deinen Blog denken müssen 😉

  3. 😀 Das ist immer das Problem, wenn man eine Idee hat und das Thema dann ausartet!

    Btw. Ich hätte die Spieleauflistung chronologisch gestaltet.

    Und eine Sache noch: Back to the Future 3 habe ich ganz schlimm in Erinnerung… Fand schon den Anfang grausig. Ein Glück hat das Spiel mein Cousin zu Weihnachten bekommen und nicht ich. 😉

  4. Ich glaube, T2: The Arcade Game auf dem Mega Drive war das erste Probe-Spiel, dass ich hatte. Wäre natürlich mit Menacer cooler gewesen, aber hat auch mit Gamepad heftig gerockt! 🙂 So schwer habe ich es übrigens gar nicht in Erinnerung, aber es ist auch schon ewig her dass ich es zuletzt gespielt habe. Wäre vielleicht mal ein YesterPlay wert…

    An die ruckenden und ratternden Uzis der Arcadeversion wäre der Menacer auch nicht ran gekommen.

  5. T2 war auch nur deswegen so geil in den Arcades, weil man dicke Uzis zum Schießen bekam! 😉

Leave a Comment