Nerd-Gear: Masters of Doom

Autor: David Kushner | Verlag: Random House | Release: 2004
Seiten: 368 | Preis: ca. 12 € | ISBN: 0-8129-7215-5

Die Entwicklung der Videospiele hat bereits einen langen Weg hinter sich. Was mit Spacewar!, Pac-Man und Co. begann, ist heute eine riesige Industrie, die es – kommerziell betrachtet – locker mit der Film- und Musikbranche aufnehmen kann und deren Technologie nur noch wenige Schritte vom Foto-Realismus entfernt ist. Videospiele sind heute ein fester Bestandteil unserer Kultur – obwohl sie noch immer oft als Sündenbock für diverse Probleme herhalten müssen – und zwei außergewöhnliche Persönlichkeiten haben ihre Entwicklung entscheidend geprägt: John Carmack und John Romero.

Der Autor David Kushner erzählt in Masters of Doom die aufregende Geschichte zweier Außenseiter, die sich aus dem nichts ein Imperium aufbauen und nebenbei noch eine ganze Subkultur mitbegründen. Über Jahre hinweg sammelte er Informationen, durchstöberte die hintersten Winkel des Internets und führte hunderte Interviews mit Carmack, Romero und diversen anderen Insidern von id Software und der Videospielwelt.

Am Ende fügte er all diese Informationen zu einer unheimlich spannenden Geschichte zusammen. Detailliert beschreibt er, wie das Programmierer-Genie Carmack und der Rebell Romero aufwachsen, ihre ersten Spiele erschaffen und schließlich bei Softdisk zusammentreffen. Kushner legt viel Wert darauf, euch Einblicke in die Gefühlswelt der Personen zu geben und die Atmosphäre der Ereignisse möglichst treffend wiederzugeben.

Dadurch erlebt ihr nicht nur hautnah die Gründung von id Software und die Entstehung von wegweisenden Titeln wie Doom oder Quake, sowie ihrer bahnbrechenden Technik, sondern spürt auch die Spannungen zwischen den Protagonisten, die später sogar zur Trennung des einstigen Traum-Duos führten. Er beschränkt sich aber nicht allein auf die Geschichte von id Software, sondern wirft auch immer wieder einen Blick auf die Spieleindustrie der jeweiligen Zeit und die Wechselwirkungen zwischen id, seinen Fans/den Spielern und der Gesellschaft. Auch das Wirken (und Scheitern?) von Romero mit seinem neuen Studio Ion Storm wird genau beschrieben.

Masters of Doom ist hervorragend geschrieben und gibt tiefe Einblicke in das Leben zweier Ikonen der Spielewelt und ihrer bedeutendsten Werke. Wer Videospiele nicht nur als simplen Zeitvertreib betrachtet, sondern sich auch für die Hintergründe interessiert, der kommt an diesem Buch nicht vorbei. Leider gibt es bislang nur eine englische Fassung, was manchen Leser wohl abschrecken wird. Bei Amazon bekommt ihr das Buch für ca. 15 € und könnt auch direkt Probe lesen.


About Poly

Roberto (aka Poly) hat Polygonien 2012 gegründet, weil er der Indie-Szene etwas zurückgeben und auf die vielen Perlen aufmerksam machen wollte. Er ist mit dem Mega Drive aufgewachsen, hält den Dreamcast für die beste Konsole aller Zeiten und besitzt viel zu viele Videospiele. Er ist Co-Admin von Sega-DC.de, schreibt Gast-Artikel für befreundete Games-Blogs und hilft auf Buy Some Indie Games aus.

7 Comments

  1. VoodooBenshee

    / Antworten

    Japp definitiv MustRead für jeden Neuzeit Nerd. Btw ich kann auch noch das hier empfehlen:
    http://www.amazon.de/Spielefresser-Biomonster-Fanboys-Geschichten-Videospiele/dp/3981141792
    das sind Kolumnen vom 4Players Cheffredaketeur Jörg Luibl. Sehr empfehlenswert 😀


  2. Sebastian

    / Antworten

    Direkt im Einkaufs wagen gelandet! Danke für den Tipp 😉


  3. Kim

    / Antworten

    Klingt interessant, aber mich schreckt nicht die englische Sprache ab, sondern die vielen Seiten ;D


  4. Flat Eric

    / Antworten

    Yeah, sehr geiles Buch, habe dazu noch gar nix selbst gebloggt, wie mir aufgefallen ist. Und dabei habe ich das Buch seit zwei Jahren bei mir rumliegen. 🙂 Ist wirklich Spitze!

    Bei Jörgs „Spielefresser, Biomonster & Fanboys“ habe ich mal reingeschaut… Nicht wirklich mein Ding. 😉 The Ultimate History of Video Games bleibt nach wie vor „meine Bibel“.



Leave Comment